Skip to main content
Ein wichtiger Trainingsinhalt war die Anprobe eines Schutzanzuges

Training in Hygiene- und Seuchenvorsorge

Seit der Ebola Epidemie 2014/2015 bleibt die Seuchenvorsorge ein brandaktuelles Thema, betont Regina Meißner, die während des Ebola-Ausbruchs in Westafrika gearbeitet hat. „Das Erschreckende war doch, dass mehr Menschen an den Umständen z.B. wegen verlassener Gesundheitseinrichtungen und fehlenden Personals nicht behandelt wurden und gestorben sind, als durch Ebola selbst. Die ohnehin schwache Gesundheitsversorgung war zusammengebrochen und selbst sonst gut behandelbare Krankheiten wurden den Menschen damals zum Verhängnis.“ Aber auch die regelmäßig sich wiederholenden Choleraausbrüche in Tansania stellen Gesundheitseinrichtungen und -personal immer wieder vor Herausforderungen.

Bei der Schulung Ende März 2017 – von Tandia und dem Gesundheitsmanagementteam des Monduli Distrikts durchgeführt – ging es deshalb um ansteckende Krankheiten, wie sich Gesundheitsarbeiter davor schützen können und welche wichtigen Maßnahmen im Falle einer Epidemie zu ergreifen sind. 25 Gesundheitsarbeiter der Basisgesundheitseinrichtungen im Monduli Distrikt hatten am Workshop teilgenommen.

Neben der Mutter-Kind-Gesundheit wird deshalb die Seuchenvorsorge auch langfristig für unser Engagement in Tansania eine wichtige Rolle spielen.

Ebola Vortrag im Bombo Hospital in Tanga im Mai 2015

Exkurs: Ebola in Westafrika

Schwache Gesundheitssysteme brechen bei Gesundheitskatastrophen wie einer Epidemie  rasch zusammen. In Westafrika z.B. sind während der Ebola Epidemie 2014/2015 mehr Menschen wegen als durch Ebola gestorben. Deshalb wird in unseren Projekten in Tansania neben der Mutter-Kind-Gesundheit die Pandemievorsorge eine Rolle spielen. Tansania ist Grenzland zu Uganda, wo Ebola schon häufiger aufgetreten ist.

Zur Pandemievorsorge gehört, dass für Gesundheitsarbeiter Schutzkleidung und Desinfektionsmittel vorhanden sind, um sich nicht anzustecken. Auch für andere Krankheiten wie z.B. Cholera reduziert Schutzkleidung und Hygiene das Ansteckungsrisiko.

Regina Meißner hat während der Ebola Epidemie in Westafrika als Krankenschwester und Public Health Expertin gearbeitet. In einem Interview hat sie ihre Erfahrungen geschildert.
https://www.giz.de/de/downloads/giz2015-de-nahdran-02-2015-ebola.pdf