Patenschaften

DEN Unterschied für einen Menschen machen!

Baby Juliana ist am selben Tag wie die kleine Marleen zur Welt gekommen. Marleen wurde in der Uni-Klinik in Gießen und Juliana in der Gesundheitsstation in Makuyuni geboren. Beide Eltern sind glücklich und dankbar darüber, ein gesundes Baby bekommen zu haben. Die Lebensbedingungen und Zukunftsaussichten der beiden Mädchen sind jedoch höchst unterschiedlich. Viel schwerer wird es aller Wahrscheinlichkeit nach Juliana in ihrem Leben haben. Siehe hierzu auch die Bilderstory!

Sabrina und Sebastian sind Tandia Mitglieder und unterstützen Juliana und ihre Familie mit einer Patenschaft. Mit 120 Euro im Jahr helfen sie nicht nur Juliana, sondern auch ihrem Bruder und insgesamt der kleinen Familie.

Den Sinn und Zweck von Patenschaften wurde bereits während der ersten Jahreshauptversammlung von den Tandia Mitgliedern diskutiert. Patenschaften für ganze Schulen und Gesundheitseinrichtungen schienen sinnvoller und gerechter als individuelle Förderungen. Würde nicht Zwietracht innerhalb der Gemeinschaft gesät, wenn nur einige ‚Ausgewählte‘ Unterstützung bekämen? Diese 'westliche' Sichtweise sind im afrikanischen Kontext ohne Bedeutung, denn hier geht man selbstverständlich davon aus, dass jede Hilfe sich auf die Gemeinschaft auswirkt.

Tandia wird deshalb zukünftig in begrenztem Umfang Patenschaften ermöglichen.Mit monatlich 10 Euro unterstützen wir Kinder und damit auch ihre Familien. Der Schulbesuch des Patenkindes steht jedoch an erster Stelle.

Drei Mädchen wurden im Patenschaftsprogramm 2017 aufgenommen. Für 2018 sollen zwei weitere Patenschaften übernommen werden. Z.B. soll der 10 jährige Abdul, der vor einigen Jahren seine Eltern verloren und seither bei unterschiedlichen Verwandten lebt, in die weiterführende Schule gehen können. Als kluger Rechner ist er in der Grundschule in Makuyuni aufgefallen. Wenn SIE diese Patenschaft übernehmen, geben Sie damit Abdul eine große Chance.

Für mehr Informationen: info@tandia.de oder +49 176 83212125 (Whatsapp).